Zeitungen

PRESSESPIEGEL

 

WIE MONIKA ÄRZTE UND PATIENTEN ENTLASTET

Ärztezeitung, 12.07.2020. Wie kommen multimorbide Patienten tatsächlich im häuslichen Umfeld mit ihrer Therapie, aber auch den Erkrankungen klar? In Leverkusen werden sie von speziell geschulten Monitoringassistentinnen unterstützt – das hat sich gerade in Corona-Zeiten bewährt. Mehr.

LEBENSLUST TROTZ ATEMNOT

Leverkusener Anzeiger, 15.07.2019. Die Selbsthilfegruppe Atmen kombinierte am Samstag, 13. Juli, das Vereinsjubiläum mit einem Sommerfest. Bei gegrillten Köstlichkeiten und frischen Salaten, trafen sich die Mitglieder mit ihren Angehörigen in der Leverkusener Doktorsburg. Gemeinsam feierten sie das 15-jährige Bestehen des Vereins und Elke Dubbel als ältestes Mitglied und Chefredakteurin der Vereinszeitung „Atempause“. Zur Feier des Tages gab es für jedes Mitglied eine Jubiläumsausgabe. Mehr 

EIN BLICK IN DIE ZUKUNFT?

sgpInsider, 20.5. 2019. Mehr Zeit für den Arzt, weniger Krankenhausaufenthalte und keine überforderten Patienten mehr - klingt das zu gut, um wahr zu sein?

Teamwork ist in der Patientenbehandlung in Deutschland alles andere als üblich. Ärzte sind es schlichtweg nicht gewohnt, die Kompetenzen anderer Mitspieler (z.B. Apotheker und Pflegekräfte) einzubinden. Dies wird sich künftig ändern, schenkt man den vielen Befragungen unter angehenden Medizinern Glauben. Vorerst lassen sich echte Teamwork-Modelle vorwiegend in den 119 derzeit laufenden Projekten zu neuen Versorgungsformen des Innovationsfonds finden. 89 weitere Projektanträge gingen auf die letzten beiden themenoffenen und themenspezifischen Förderbekanntmachungen des Gemeinsamen Bundesausschusses ein, über deren finanzielle Förderung voraussichtlich im Herbst 2019 entschieden wird. Ein bereits laufendes Projekt mit Teamgeist-Charakter ist Mambo - „Menschen ambulant betreut, optimal versorgt“. Mehr

POSITIVE BILANZ NACH EINEM JAHR MAMBO

Rheinische Post, 24.02.2019. „Menschen ambulant betreut, optimal versorgt“ – dafür steht Mambo. Schon ein Jahr hilft dieses Versorgungsprogramm chronisch kranken Menschen. Was haben sie bereits bewirkt?

Es gibt immer mehr Menschen, die im Alter an mehreren chronischen Erkrankungen leiden. Durch zu kurze Sprechzeiten können nicht alle ihre Fragen geklärt werden und die Patienten und Ärzte leiden an der Situation. Um dieses Problem zu lösen haben die pronova BKK und das Regionale Gesundheitsnetz Leverkusen das Versorgungsprogramm Mambo gestartet. Patienten und Ärzte sollen durch dieses Projekt wieder mehr Zeit für die Gesundheit haben, denn das sei das Wesentliche. Mehr

BEITRAG VON RADIO LEVERKUSEN, 27.12.2018

Radio Leverkusen, 27.12.2018. Chronische Krankheiten ganzheitlich angehen - dafür setzt sich in Leverkusen jetzt schon seit einem Jahr das Versorgungsprogramm "Mambo" ein. Über 1.000 Patienten bei uns in der Stadt werden mittlerweile von ambulanten Pflegekräften betreut und versorgt -Tendenz steigend. Die Idee des Förderprogramms ist simpel: Bleibt den Ärzten nicht genug Zeit in der Sprechstunde, schicken sie ambulante Pflegekräfte zu ihren Patienten nach Hause. Dort können die Kranken ausführlicher über ihre Beschwerden berichten und Fragen stellen. Die Pflegekräfte geben die Infos dann wieder an den Arzt weiter – mit Hilfe von elektronischen Patientenakten. In Leverkusen machen mittlerweile 26 Arztpraxen bei Mambo mit. Das Pilotprojekt richtet sich vor allem an ältere Menschen mit mehreren chronischen Erkrankungen. Die Idee für das Projekt kommt von Ärzten, der Pronova BKK und der Uni Köln. Bis 2020 wird Mambo durch Fördermittel vom Bund finanziert.

Vielen Dank an Radio Leverkusen für die Freigabe zur Veröffentlichung des Textes auf unserer Seite!

GESUNDHEITSTAG IM FORUM – PRÄVENTION GEHT ALLE AN

Rheinische Anzeigenblätter, 12.09.2018. Am Samstag, 15. September, von 10 bis 16 Uhr ist es wieder soweit: Das Regionale Gesundheitsnetz Leverkusen eG und das Regionale Praxisnetz Leverkusen e.V. machen mobil für Gesundheit in der Region. Bereits zum dritten Mal stehen Akteure aus dem Bereich Gesundheit – speziell der Vorsorge – im Forum Leverkusen bereit. Sie informieren mit Gesprächen, Beratungen und Aktionen. Mehr

3. LEVERKUSENER GESUNDHEITSTAG – HUNDERTE LIESSEN IHRE WERTE KONTROLLIEREN

Rheinische Anzeigenblätter, 17.09.2018. Peter Orloff tat es, Peter Alexander und Ulli Martin ebenfalls: Sie alle besangen „Monika“. Mit den alten Schlagern haben Rita Knieper und Helga Schleimer nichts gemeinsam. Obwohl beide als „MoniKa“ beschäftig sind – als Monitoring- und Kommunikationsassistentin. „Von Patienten werde ich aber im Allgemeinen nicht Monika genannt“, beschreibt Schleimer lachend, „sondern mit meinem richtigen Namen angesprochen. Nur Ärzte sprechen von Monika.“ Mehr

GROSSER ANDRANG BEIM GESUNDHEITSTAG IM FORUM

Rheinische Post, 17.09.2018. Prävention, Ernährung und Bewegung waren die wichtigsten Themen des dritten Leverkusener Gesundheitstages im Forum. Entsprechend großer Andrang herrschte beim Gesundheitsparcours im Eingangsbereich. Mehr

MAMBO SOLL PATIENTENVERSORGUNG VERBESSERN – SCHNITTSTELLE ZWISCHEN PRAXIS UND ZUHAUSE

Rheinische Anzeigenblätter, 02.10.2017. Wer kennt das nicht? Ist erst die Praxis verlassen, beginnt die Sorge mit der Erkrankung. Was kann ich mir zumuten, wen kann ich bei Problemen fragen und was ist zu tun, falls die Medikamente nicht helfen? Dieses Vakuum zu füllen, dafür ist Mambo „Menschen ambulant betreut, optimal versorgt!“ ins Leben gerufen worden. Ein Service besonders für multimorbide Menschen, sprich solche mit einer Mehrfacherkrankung, die vor allem die Altersgruppe der ab 70-jährigen betrifft. Mehr